Dienstag, 19. Juni 2012

Floriade 2012 in Venlo, NL

Die Floriade ist eine internationale Pflanzen- und Blumenausstellung, auch als World Horticultural Expo genannt, welche alle zehn Jahre in den Niederlanden stattfindet (zuletzt 2002 in Haarlemmermeer - nicht zu verwechseln mit der Floriade in Canberra, Australien).  Anders als die professionell kommerzielle IPM (Internationale Pflanzenmesse) in Essen, D präsentieren sich hier die Länder der Welt mit einem kleinen Schaugarten, Pavillon und/oder Souvenirladen.



Die Floriade eröffnete am 5. April 2012 in Venlo und endet am 7. Oktober 2012. Das angelegte Schaugelände soll anschließend mit den Gärten und Parkanlagen erhalten bleiben, dann ganzjährlich für Besucher geöffnet, lediglich die Pavillons und Läden werden abgebaut. Die großen Gebäude sollen später als Büroräume genutzt werden.

Wettertechnisch hatten wir viel Glück. Es schien die Sonne und es war angenehm warm mit geschätzten 23°C. Die Anfahrt mit dem Auto war einfach und auch das Parksystem (kostet 10,00 €) sehr gut organisiert. Mit kostenfreien Shuttelbussen werden alle Besucher zum Eingang gefahren.

Noch bevor man das Gelände betritt, fallen die vielen ausgesäten Wildblumen an den Straßenrändern ins Auge, die erfolgreich verschönern. Korn- und Mohnblumen wogen sich mit Kamille und Schaumkraut im Wind.


Gleich am Eingang dann treffen sich die Heerscharen von Menschen, die aus allen Richtungen anreisen. Dennoch geht alles flüssig und die Tickets sind in wenigen Minuten bezahlt. Wieder ein Lob an die gute Organisation!

Mit der Geländekarte in der Hand heißt es zuerst einmal: orientieren. Auf 66ha (163acres) gibt es Unmengen zu sehen und entdecken. Trotz acht anstrengenden Stunden des Laufens, habe ich am Ende nur etwa die Hälfte gesehen. Glücklicherweise fährt die Seilbahn von einem Ende zum anderen, so dass der Laufweg sich um Einiges verkürzt. Da der Eingang sich mittig befindet und man so zwangsläufig das linke oder rechte Ende des Geländes erreicht, müsste man ansonsten denselben Weg zurücklaufen, um die andere Seite zu sehen. So bietet die 1,1km lange Seilbahn also eine entspannte und schnelle Lösung und ermöglicht außerdem eine wunderbare Aussicht aus der Vogelperspektive aus 30m Höhe.


Manche Länder überzeugten mit authentischen Gebäuden und Gärten. Beispielsweise war der chinesische Garten wie ein Palastgelände angelegt. Mit Pagoden, Koi-Teich und typisch chinesischen Pflanzen wie Pfingstrosen und Kiefern, kam es einer Reise nach China gleich. Da ich Fan von Chinas Landschaft, Kultur und Gärten bin und durch meine Pekingreise das Land ein klein wenig kennenlernen konnte, hat mir dieser Garten am besten gefallen.


Dort konnte man auch Bonsai kaufen, von denen ich allerdings sehr enttäuscht war. Es gab kaum Unterschied zur Billigware, die man in jedem Gartencenter bekommt, als der überzogene Preis für diese schlecht angezogene/gepflegte Massenware. Da hatte ich auf solch einer Ausstellung etwas Besseres erwartet.

Andere Länder überzeugten durch intelligentes Design (bewachsene Dächer und begrünte Wände) und zeigten damit wie weit man die "Vergrünung" von Gebäuden und Stadträumen treiben könnte. Andere Aussteller zeigten die Variationsbreite der modernen Züchtung, ausgeklügelte, moderne Kunst mit Blumen oder schulten mit interaktiven Elementen über Innovationen, Import-/Exportmärkte oder bestimmten landestypischen, pflanzlichen Produkten.




Entdecken konnte man auch einen Bienenstock von innen, die pflanzliche Evolution oder auch die eigenen Sinne wie Riechen, Tasten und Schmecken. Am meisten wurde aber das Auge gefordert. Es gab so viel zu sehen, dass ein Tag nicht ausreicht. Der Eintrittspreis von mind. 25,00 € pro Erwachsene mag abschrecken, aber ich finde, dass es sich auf jeden Fall lohnt. Ich kann die Floriade als Tagesausflug nur empfehlen; es war ein fantastischer Tag!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...