Samstag, 22. Juni 2013

Projektnotiz: Architectural Plants Nursery, Juni 2013

Notizen zum Besuch von "Architectural Plants", teil des subtropischen Projekts
22nd June 2013


Ort: Architectural Plants Nursery, Nuthurst St, Horsham, West Sussex RH13 6LH, UK

 "We only sell, what survives outdoors"


Eingangsbereich mit Parkplatz

Klima:


Temperatur:
ähnlich zu Gatwick, aber generell 2° kälter
"frost pocket", d.h. die Kälte (Frost) sitzt in einer Mulde fest, welches diesen Ort kälter als die Umgebung macht.
In den letzten 20 Jahren waren die Winter relativ mild, wobei die letzten 3 Winter ungewöhnlich kalt ausfielen.

Wind:
starke Winde rollen den Hügel hinunter in die Baumschule

Boden:
Topfkulturen

Sonstiges:
Die Gewächshäuser sind generell nicht geheizt, allerdings wird es frostfrei gehalten (Temperaturen unter 5° schaltet automatisch die Heizung ein)
Die Vermehrungseinheit wird geheizt.


Pflanzen:


Musa basjoo: Blätter werden geschnitten, sobald der erste Frostschaden sichtbar wird. Die Bananenstämme werden dann mit Tonröhren umhüllt und mit Stroh ausgestopft. Rundherum Strohballen aufgestapelt (weswegen viel Platz zwischen jeder Bananenstaude gelassen wurde, anderthalb Meter auseinander gepflanzt) und das Ganze mit einer beschichteten Sperrholzplatte abgedeckt, um den Regen fern zu halten. Falls die Bananen faulen werden sie im Frühjahr runtergeschnitten, denn zumeist treiben sie im Sommer von der Basis wieder aus.
Q: Warum haben sie nicht die Bananen enger zusammen gepflanzt um Platz und Stroh zu sparen? Würde auch besser aussehen.

Musa basjoo Gruppe im Schaugarten

Dicksonia sp: wird kaum geschützt. In die Krone wird Vlies gestopft, um die Mittelknospe zu schützen. Ansonsten schützt nur eine natürliche Schicht gefallener Laubblätter der umstehenden Eichen etc.

Echium pininana: kein Schutz, wird als einjährige Pflanze behandelt und somit jedes Jahr mit frischen Sämlingen ersetzt. Allerdings werden die alten Pflanzen belassen, da sie manchmal doch wieder austreiben oder sich selbst versäen. Etwa vor 4 Jahren gab es einen richtig milden Winter, wo die meisten Echiums überlebten. Ansonsten wird jedes Jahr im Oktober der Samen gesammelt, um im folgenden Frühjahr zu keimen und Verluste zu ersetzen. 

Trachycarpus fortunei mit nacktem Stamm
Trachycarpus sp: Sie glauben, dass T. wagneriana frosthärter ist, langsamer wachsend und mit einem ordentlicheren Erscheinungsbild, weil die Palmwedel steifer sind und daher im Wind nicht zerfleddert werden. Die gepellten Stämme von T. fortunei beeinflusst scheinbar nicht die Frosthärte. Alle Trachycarpus überwintern ungeschützt ohne Probleme. 



Tetrapanax papyrifera: wird nicht geschützt


Strelitzia sp: war nicht erfolgreich, überlebten selbst milde Winter nicht im Außenbereich. Daher werden keine weiteren Strelitzien mehr angeboten. 


Unter der Schattierung im Außenbereich

Das Außengelände: Pflanzen sind attraktiv arrangiert


Das komplette Pflanzenangebot findet man in deren Online-Katalog

Allgemein mehr Informationen gibt es auf der Webseite Architectural Plants


geheizte Vermehrungseinheit

geheizte Vermehrungseinheit

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...